Der Camino del Norte

Die Strecke: Santiago da Ría de Abres - Lourenzá

  • Länge 24,4 Km
  • Schwierigkeitsgrad Mittel
  • Geschätzte Dauer 7h 35min

Eine alternative Strecke, ausgehend von Castropol und Vegadeo, führt nach Ribadeo-Lourenzá. Dabei wird die niedrige Gegend des Río Eo umgangen und man gelangt nach Galicien über die Ortschaft Santiago da Ría de Abres, in der Gemeinde Trabada, die sich bereits in der autonomen Provinz Lugo befindet. Die Route führt an der tiefsten Stelle des Tales durch die Ortschaften As Lóngaras, O Porto de Malle und A Trapa, bis sie an den alten Weg von Lourenzá anknüpft und die Kapelle San Marcos da Cadeira, in der Nähe von Vilanova de Lourenzá, erreicht.

Von hier aus geht es in Richtung Mondoñedo auf der Strecke Vilanova de Lourenzá-Abadín gemeinsam weiter.

Santiago da Ría de Abres- Trabada

  • Länge 11,6 Km
  • Schwierigkeitsgrad Mittel
  • Geschätzte Dauer 2h 55min

Diese Variante verläuft zunächst durch den unteren Teil des Flusses Eo und durchquert die Gemeinden Castropol, Vegadeo und Santiago de Abres (alle innerhalb von Asturien) bis nach Trabada, das sich bereits in der Provinz Lugo befindet.

Trabada- Mondoñedo

  • Länge 19,5 Km
  • Schwierigkeitsgrad Hoch
  • Geschätzte Dauer 4h 40min

Weiter geht es durch das tiefe Tal durch Weiler wie San Tomé de Lourenzá oder O Castro und führt dann in Mondoñedo wieder auf die Route über Vilanova de Lourenzá.