Ganz gleich, ob man Christ oder Moslem ist, ob man glaubt oder nicht, ganz gleich, was man ist – machen Sie diese Erfahrung.

...

Der Weg endet nicht hier, am Grab des Apostels, der Weg dauert ewig.

Es war eine sehr außergewöhnliche Reise. Wegen allem - ich habe den Jakobsweg als Hochzeitsreise gemacht und es war etwas ganz Besonderes. Zunächst natürlich, weil man mit dem Menschen zusammen ist, den man gerade geheiratet hat.

Man spricht manchmal mit zehn Personen unterschiedlicher Staatsangehörigkeiten. Ich erinnere mich an Stefan, den Deutschen, an Kiko und Anna, aus Italien, an James, aus Neuseeland, an Klara aus Kanada – an Menschen, die ich jetzt im Herzen trage.

Der Weg endet nicht hier, am Grab des Apostels, der Weg dauert ewig. Er ist auch im ganzen Weg, den wir bisher gegangen sind. In der Kathedrale sah ich die Zeichen Alpha und Omega, Anfang und Ende, aber das hier ist erst der Anfang. Der Weg beginnt genau hier. Santiago ist der Anfang.

Ganz gleich, ob man Christ oder Moslem ist, ob man glaubt oder nicht, ganz gleich, was man ist – machen Sie diese Erfahrung. Man kann sie nicht mit Worten beschreiben - erleben Sie sie einfach.