Die Vía de la Plata (Silberweg)

Die Strecke: Feces-Laza

  • Länge 36 Km
  • Schwierigkeitsgrad Mittel
  • Geschätzte Dauer 7h 10min

Zahlreiche ehemalige portugiesische Wege führen durch das Hinterland nach Santiago. Sie schlängeln sich durch die Provinz Ourense an der südlichen Grenze entlang und vereinen sich verschiedentlich mit den beschriebenen Wegen in den Ortschaften Verín, Laza, Xinzo und Ourense.

Feces- Verín

  • Länge 18,9 Km
  • Schwierigkeitsgrad Mittel-Hoch
  • Geschätzte Dauer 3h 45min

Die Strecke kommt aus Richtung des Ortes Chaves, verläuft über die Grenze und dann durch Feces de Abaixo, am Ufer des Támega, und nach Mandín. Bereits in der Gemeinde Verín, geht es durch die Ortschaft Tamaguelos, in der sich eine Kirche zu Ehren des heiligen Jakobus befindet und führt weiter durch Mourazos und Tamagos. In diesen beiden Städtchen befindet sich die Kirchen Santa María und San Martiño.

Verín- Laza

  • Länge 17,1 Km
  • Schwierigkeitsgrad Mittel-Hoch
  • Geschätzte Dauer 3h 25min

Hinter der Ortschaft Verín erreicht man auf der Strecke zunächst A Pousada dann Mixós. Die Kleinstadt ist aufgrund ihrer berühmten vorrömischen Kirche aus dem 9. Jh. bekannt, in deren Apsiden römische Altäre und Wandgemälde erhalten sind. Nach Estevesiños, Vences und Arcucelos erreicht man den immer noch im Tal Monterrei gelegenen Ort Retorta. Am Ortseingang stehen ein Wegkreuz und eine gotische Kirche zu Ehren von Santa Mariña.

In der für ihren Karneval bekannt Ortschaft Laza verläuft der Weg auf Stadtgebiet und führt zunächst zu der im Jahr 1701 beendeten San-Xoán-de-Laza-Kirche. Der Eingang befindet sich in einem offenen Säulengang im Glockenturm mit einem Wappen des Marquis von Tenebrón, auf dem fünf Jakobsmuscheln zu sehen sind. Laza ist eine Wegkreuzung, an der sich dieser Pilgerweg mit dem Südpfad verbindet. Beide verlaufen gemeinsam weiter bis nach Vilar de Barrio und Xunqueira de Ambía.