Die Vía de la Plata (Silberweg)

Die Strecke: A Gudiña - Laza

  • Länge 34,5 Km
  • Schwierigkeitsgrad Mittel
  • Geschätzte Dauer 7h 50min

Hinter der Ortschaft A Gudiña schlägt man die Verea Vella bzw. die Verea Sur ein, einen Weg, der durch die beeindruckende Landschaft der A Serra Seca führt.

A Gudiña- Campobecerros

  • Länge 19,8 Km
  • Schwierigkeitsgrad Hoch
  • Geschätzte Dauer 4h 45min

Hinter der Ortschaft A Gudiña geht es auf der Verea Vella bzw. der Verea Sur, einem Pfad, der durch beeindruckende Landschaften im Gebirgszug A Serra Seca führt, weiter. Im 16. Jh. wurde dieser Weg als Camino Francés und Camino Real bezeichnet. Man lässt die Städte A Venda do Espiño und A Venda da Teresa hinter sich und wandert durch herrliche Gegenden in über eintausend Metern Höhe - die Anhöhe Alto de Picaños liegt in 1104 Metern. Anschließend erstrecken sich freie Gebiete in einer Gegend mit halb verlassene Dörfern, A Venda da Capela und A Venda do Bolaño, letzteres mit einem wunderschönen Blick auf den Berg Monte da Urdiñeira, einem ehemaligen vorrömischen Castrum.

Auf der rechten Seite erkennt man den Stausee As Portas mit dem aufgestauten Gewässer des Ríos Camba, einem Zufluss des Bibei – ein imposanter Anblick. Weiter nördlich liegt der Naturpark O Invernadeiro in der Gemeinde Vilariño de Conso.

Die Serra Seca endet in Santiago de Campobecerros, in der Gemeinde Castrelo do Val. Diese Pfarrgemeinde gehört zum Santiagoorden von San Marcos de León.

Campobecerros- Porto Camba

  • Länge 3,5 Km
  • Schwierigkeitsgrad Hoch
  • Geschätzte Dauer 50min

Die Verea Vella führt hier nach Portocamba hinein, in ein Gebirgstal der Bergkette San Mamede, das einst zum klösterlichen Herrensitz Montederramo gehörte.