Die Route des Meeres von Arousa und des Río Ulla

Mit dieser einzigartigen Küsten- und Flussroute an der Flussmündung von Arousa und am Ulla-Fluss entlang wird die Ankunft des heiligen Apostels Jakobus des Älteren auf dem Seeweg in Galicien nach seinem Märtyrertod im Jahr 44 in Jerusalem gewürdigt.

Ruta del mar de Arousa y río Ulla:

  • Schwierigkeitsgrad Niedrig
Boote am Strand

Die Häfen von Ribeira und O Grove kennzeichnen den Beginn der Flussmündung von Arousa, auf deren Gewässer das Schiff des Apostels die letzten Seemeilen zurücklegte. Mit dieser einzigartigen Küsten- und Flussroute an der Flussmündung von Arousa und am Ulla-Fluss entlang wird die Ankunft des heiligen Apostels Jakobus des Älteren auf dem Seeweg in Galicien nach seinem Märtyrertod im Jahr 44 in Jerusalem gewürdigt. Aus alten christlichen Überlieferung und verschiedenen Texten des Mittelalters - einer der bedeutendsten ist das 3. Buch des Codex Calixtinus - geht hervor, dass der heilige Jakobus vom palestinischen Hafen Jaffa über das ganze Mittelmeer und die iberische Atlantikküste bis zum Ende der westlichen Welt gebracht wurde, dorthin, wo er einst das Evangelium gepredigt hatte. Die Überfahrt ging als Translatio in die Geschichte ein.

Der Leichnam von Jakobus wurde in Begleitung seiner Schüler Teodoro und Atanasio, in die Flussmündung von Arousa und den Río Ulla aufwärts bis nach Padrón, dem Hafen der römischen Stadt Iria Flavia, gebracht. Er erreichte den Hafen in einem Steinboot – wahrscheinlich waren damit Schiffe gemeint, die damals Mineralien von Galicien in andere Gegend des Römischen Reiches transportierten.

Wegstrecke und Daten von Interesse

Diese Gegend ist voller großartiger Landschaften und Strände und besitzt eine reiche Geschichte und Ethnographie. Auf den sanft geschwungenen Berghängen wachsen die Reben, aus denen international bekannte Weine, beispielsweise der Albariño, gekeltert werden. In der Flussmündung liegen verschiedene kleine Insel, Ons, Sálvora, A Toxa, Arousa und Cortegada, die zwischen den Muschelzuchtstätten auftauchen, von denen Miesmuscheln, Austern und Jakobsmuschel stammen.

Die Küsten- und Flussroute an der Flussmündung von Arousa und am Ulla-Fluss entlang erinnert jedes Jahr an dieses Ereignis. Die Gedenkfeier findet immer auf der letzten Strecke dieser Reise des heiligen Apostels statt. Die Häfen von Ribeira und O Grove prägen den Beginn der Flussmündung von Arousa. Von dort sind es noch vierzig Seemeilen bis zum ehemaligen Iria Flavia und schließlich noch ca. 25 km zu Fuß bis Santiago de Compostela.

Jedes Jahr im Sommer wird eine prächtige Prozession auf dem Fluss mit vielen schön geschmückten Booten veranstaltet. Das teilnehmende Publikum stammt aus den einzelnen Hafenstädten der Flussmündung von Arousa und wendet sich nach Pontecesures und Padrón. Die erste feierliche Flussauffahrt fand 1965 aufgrund der Initiative und der Anstrengungen von José Luis Sánchez-Agustino (1930-2010) sowie mithilfe der neu gegründeten Jakobsweg-Stiftung, der Fundación Ruta Xacobea do mar de Arousa e Ulla, statt. Die Stiftung verleiht gemeinsam mit verschiedenen Stadträten an alle Schiffe, die vollständig an dieser Fahrt teilnehmen, ein Diplom als Nachweis für die Traslatio Xacobea.

An Flussufern und auf kleinen Insel in der Flussmündung wurde ebenfalls im Jahr 1965 mit dem Aufstellen von Wegkreuzen, Cruceiros, an strategischen Stellen begonnen. Heute schmücken 17 Kunstwerke aus Stein die Route und bilden auf diese Weise den einzigen Via Crucis zu See weltweit.

Insgesamt 22, den Provinzen Pontevedra und A Coruña angehörende Gemeinden bilden die Stiftung Fundación Ruta Xacobea do mar de Arousa e Ulla. Sie alle leben an dem schützenden und anziehenden kleinen Ozean, an der Flussmündung von Arousa.

Die Gegend ist voller großartiger Landschaften und Strände und besitzt eine reiche Geschichte und Ethnographie. In der Region wohnten auch verschiedene berühmte Schriftsteller, u. a. Valle-Inclán, Camilo José Cela, Rosalía de Castro, Alfonso Daniel Rodríguez Castelao, Manuel Antonio und die Brüder Camba. Auf den sanft geschwungenen Berghängen wachsen die Reben, aus denen international bekannte Weine, beispielsweise der Albariño, gekeltert werden. In der Flussmündung liegen verschiedene kleine Insel, Ons, Sálvora, A Toxa, Arousa und Cortegada, die zwischen den Muschelzuchtstätten auftauchen, von denen Miesmuscheln, Austern und Jakobsmuschel stammen.

Die folgenden 22 Gemeinden gehören der Jakobsweg-Stiftung, der Fundación Ruta Xacobea do Mar de Arousa, an. Zunächst die im Süden der Flussmündung von Arousa gelegenen Gemeinden, Sanxenxo, Meaño, O Grove, Cambados, Meis, Ribadumia, Vilagarcía de Arousa, A Illa de Arousa, Vilanova de Arousa, Catoira, Valga und Pontecesures, dann die im Norden der Flussmündung, Ribeira, A Pobra do Caramiñal, Boiro, Rianxo und Dodro und schließlich die auf der zu Fuß zurückgelegten Strecke liegenden Gemeinden von Padrón bis Santiago de Compostela. Diese treffen mit der letzten Etappe des Camino Portugués zusammen; im Einzelnen handelt es sich der Reihe nach um Padrón, Rois, Brión, Ames und Santiago de Compostela.