Der Camino del Norte

Die Strecke: Vilalba-Baamonde

  • Länge 19,9 Km
  • Schwierigkeitsgrad Mittel
  • Geschätzte Dauer 4h 55min

Landschaften mit der echten und typischen Bauweise begleiten den Pilger auf seinem Weg durch die Ortschaften A Seara, Sabugueiros, Gabín, O Castro und Regovide.

Vilalba- Ponte de Sa

  • Länge 10,3 Km
  • Schwierigkeitsgrad Mittel
  • Geschätzte Dauer 2h 35min

Hinter Vilalba verläuft der Pilgerweg auf Strecken, die sehr wahrscheinlich noch aus dem Mittelalter stammen und auf Königspfaden, die bereits seit dem 17. Jh. schriftlich belegt sind. Eine kleine Brücke führt über den Labrada und man erreicht die Ortschaft Penas Corveiras. Kleine Siedlungen weisen die traditionelle Bauweise auf und befinden sich am Weg zu den Ortschaften A Seara, Sabugueiros, Gabín, O Castro und Regovide.

Etwa 6,7 km vom Etappenbeginn entfernt liegt San Xoán de Alba. Hier geht es rechts, an der Straße C-634, entlang. Die Strecke führt durch Ponte Pedrouzos, Costián, O Coutado und Goiriz. Von dort geht es langsam hinab zum Río Labrada. Eine großartige mittelalterliche Brücke, die aus dicken Schieferplatten und mehreren, kleiner werdenden Bögen errichtet wurde, führt über den Sa.

Ponte de Sa- Ferreira

  • Länge 5,1 Km
  • Schwierigkeitsgrad Mittel
  • Geschätzte Dauer 1h 15min

Die Strecke führt bergab bis nach As Casas Novas und durch den Ort A Fonte Pequena. Ab As Penas geht es weiter bis nach San Pedro de Pígara, einer Pfarrei im Verwaltungsbezirk Guitiriz. Dort kann man das Wasser der Quelle Fonte das Verrugas probieren. Der Río Ladra bietet faszinierende Landschaften und Winkel, mit denen er im Schatten der Birken in den Sommermonaten Erfrischung bietet. Nach weiteren Ortschaften, unter anderem A Estrada, erreicht man Ferreira.