Der Camino de Invierno

Die Strecke: Chantada-Rodeiro

  • Länge 25,7 Km
  • Schwierigkeitsgrad Hoch
  • Geschätzte Dauer 6h 05min

Wunderschöne Getreidespeicher, Gedenktafeln und Wegkreuze stehen überall am Weg von Centulle und San Xurxo de Asma neben herrlichen Eichen- und Kastanienexemplaren.

Chantada- Centulle

  • Länge 1,6 Km
  • Schwierigkeitsgrad Hoch
  • Geschätzte Dauer 20min

Man verlässt Chantada von der Praza de Santa Ana über die ansteigende Rúa Uxío Novoneyra und folgt der Schnellstraße LU-P-180. Schöne Getreidespeicher, Gedenktafeln und Wegkreuze finden sich auf der Strecke in Richtung Centulle und San Xurxo de Asma neben großartigen Eichen und alten Kastanien. Die Strecke führt durch den Ort A Lucenza, dann nach Vilaseco und Penasillás. Vor sich sieht man den Gipfel des Monte Faro.

Centulle- Ermida d'A Nosa Señora do Faro

  • Länge 11,3 Km
  • Schwierigkeitsgrad Hoch
  • Geschätzte Dauer 2h 40min

Beim Aufstieg auf den Berg - ab Penasillás geht es 4,8 km steil bergan - führt der Weg durch Chao de Seixas. Eine Abzweigung links weist zu einer Via crucis, die auch als „Camiño da Virxe” (Weg der Jungfrau) bekannt ist und zur Einsiedelei A Nosa Señora do Faro führt. Hier befindet man sich in 1100 m Höhe. Es zeigt sich ein einzigartiger Ausblick über alle vier galicischen Provinzen.

Möchte man den Aufstieg zum Monte Faro vermeiden, besteht die Möglichkeit, in Penasillás die alternative Strecke durch Mouricios und San Vicente zu nehmen. Dieser Weg ist kürzer und im Winter schneefrei.

Centulle, die Einsiedelei A Nosa Señora do Faro